<-- Zurück zur Terminübersicht

 

"...ohne Angst verschieden sein"!? Rassismus und Antisemitismus in der politischen Bildungsarbeit

Tagung mit Micha Brumlik, Thomas Höhne, Doron Kiesel, Maria do Mar Castro-Varela, Samuel Salzborn uvm am 14. und 15. Februar 2014 in Köln.


Veranstaltet in Kooperation mit:
Kölnische Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, Heinrich Böll Stiftung, Melanchton Akademie, IDA NRW, AStA Universität zu Köln, Empört Euch, Engagiert Euch, GEW NRW, Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus, Kinder Lehr-Haus School is Open und Volkshochschule der Stadt Köln


Seit Jahrzehnten verweisen empirische Studien auf die Virulenz von Antisemitismus und Rassismus in der bundesrepublikanischen Gesellschaft – zwei Phänomene, die aufgrund ihres antidemokratischen Charakters zentrale Probleme der schulischen und außerschulischen politischen Bildungsarbeit darstellen. Die Komplexität beider Erscheinungen erschwert es, Gemeinsamkeiten und Differenzen wahrzunehmen und Antisemitismus wie auch Rassismus entsprechend ihren jeweiligen Eigenqualitäten zu erfassen. Daraus ergeben sich verschiedene Probleme für die Bildungsarbeit, denen sich die Tagung „… ohne Angst verschieden sein“!? widmet.

Grundlage für die Tagung bildet die Erkenntnis, dass Antisemitismus und Rassismus keineswegs gleichzusetzen sind, dass es aber ebenso ein Trugschluss wäre, beide Phänomene als gänzlich verschieden zu betrachten. Die Gemeinsamkeiten und die grundlegenden Unterschiede sind für eine an demokratischen Idealen ausgerichtete politische Bildungsarbeit von besonderem Interesse.

Auf der Tagung werden zum einen über theoretische Impulse Erkenntnisse aus der wissenschaftlichen Forschung zu Rassismus und Antisemitismus vermittelt. Darüber hinaus ist die Möglichkeit zur Reflexion der Praxis politischer Bildungsarbeit gegeben.

Die Tagung versteht sich als Forum für Diskussionen und als Raum zum Austausch zwischen pädagogisch Tätigen, Studierenden, Wissenschaftler_innen und Praktiker_innen der politischen Bildungsarbeit.

Wir laden Sie herzlich ein!

Detaillierte Informationen zu Programm und Referent_innen entnehmen Sie bitte der Seite der Kölnischen Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit sowie dem Flyer zur Tagung.